Statuten des Wiener Schaustellerverbandes (WSV), gegründet 1971
§ 1 Der Verband führt den Namen "Wiener Schausteller Verband" und hat seinen Sitz in Wien. Seine Tätigkeit erstreckt sich nur im Bundesland Wien.

 

§ 2 Der Zweck dieses Verbandes ist die Vereinigung und Vertretung der beruflichen und wirtschaftlichen Interessen aller Schausteller und berufsverwandter Unternehmen. Er dient zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und gegenseitiger Unterstützung. Angestrebter Vereinszweck ist die Feststellung der Kollektivvertragsfähigkeit des Verbandes durch das Obereinigungsamt.

Er dient im besonderen:

a. Einheitliche Regelung von Arbeitsbedingungen, für die Arbeitnehmer der Mitglieder.

b. Abschluss von Verträgen oder Vereinbarungen mit Behörden, Ämtern oder sonstigen Institutionen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage der Mitglieder.

c. Aufklärung über bestehende Gesetzte.

d. Förderung angeregter Bestrebungen von Mitgliedern zur Erreichung besserer Erwerbsbedingungen.

e. Abhaltung von Versammlungen und gesellige Zusammenkünfte.

f. Unterstützung von bedürftiger Mitglieder, im Einzelfall ohne Rechtsanspruch.

 

§ 3 Die erforderlichen Geldmittel werden hiezu wie folgt aufgebracht:

a. Leistung von regelmäßigen Beiträgen der Mitglieder (Monats- oder Jahresbeiträge)

b. Einschreibgebühren, einmalige Gründer - oder Stifterbeiträge.

c. Zufällige Einnahmen durch Vermächtnisse oder Geschenke

d. Überschüsse bei veranstalteten Festlichkeiten.

e. Sammlungen jeglicher Art innerhalb des Vereines.

 

§ 4 Das Vermögen darf nur zu statutenmäßigen Zwecken verwendet werden. Die verfügbaren Überschüsse werden unter den von der Generalversammlung aufgestellten Grundsätzen auf die sicherste Weise zinstragend angelegt. Bei freiwilliger Auflösung beschließt die letzte Generalversammlung, wem unter Ausschluss der Vereinsmitglieder, das vorhandene Vereinsvermögen zufließen soll.